Eine leidenschaftliche Liebesgeschichte

Salzburg und der Schisport

Dominierendes Wintervergnügen hierzulande ist und bleibt das Schifahren. An der Spitze der internationalen Wettbewerbe mischen seit je viele Salzburger mit. Ob Spitzen- oder Breitensport – der Wintertourismus zählt zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren des Landes. Das Tourismus-Jahrbuch 2013/14 wies für die letzte kalte Saison 14,2 Millionen Übernachtungen aus – Tendenz steigend.

Funde belegen, dass sich bereits vor ca. 5000 Jahren Menschen im Winter mit Schi behalfen. Die ältesten „Brettln“ werden auf die Jungsteinzeit (ca. 2500 v. Chr.) zurückdatiert. Schon damals wusste man um die Praxis dieser Art der Fortbewegung im Schnee – und stattete die prähistorischen Schi klug mit Führungsrinne und Bindung aus (dies und anderes Wissenswerte hat das Salzburger Landesskimuseum in Werfenweng über die Passion der alpenländischen Bevölkerung zusammengetragen).

Die Mitglieder des Skiclub Salzburg – 1910 etabliert war er einer der ersten Skivereine in Österreich – waren natürlich schon weit professioneller unterwegs, was die Ausrüstung betrifft. Kandahar-Bindung und Arlberg-Technik legten nach dem Zweiten Weltkrieg den Grundstein für den modernen Freizeitsport Schilauf. Schischulen entstanden, Rennen machten den Schilauf populär. In Salzburg schlug der Wintertourismus rasch ein, eine ganze Sportindustrie entstand: Aus Wagnereibetrieben wurden große Schifabriken wie ATOMIC oder BLIZZARD, Schischuh- und die Produzenten anderer Artikel nahmen an dem Aufschwung teil.

 

Medaillen und Kristallkugeln

Salzburg hat eine lange Reihe an Stars des weißen Rausches hervorgebracht. Annemarie Moser-Pröll – Ikone aus Kleinarl und Preisträgerin des Awards Beste Skisportlerin des Jahrhunderts mit 62 Weltcup-Siegen – hat in Anna Fenninger eine würdige Nachfolgerin gefunden, deren Triumphe nicht zu enden scheinen. Namen wie Petra Kronberger, Michaela Kirchgasser, Marcel Hirscher, Hannes Reichelt und natürlich Hermann Maier, den „Herminator“, kennt im Land jedes Kind.

Eine Salzburger Legende ist Sepp „Bubi“ Bradl. Am 15. März 1936 gelang dem in Mühlbach am Hochkönig lebenden Athleten auf der neu errichteten Großschanze Bloudkova Velikanka im slowenischen Planica mit einer Weite von 101,5 m der erste Sprung eines Menschen mit Schi über die Distanz von 100 Metern – ein Schiflug in die Annalen der Geschichte.

nach
oben