29

Aug.

Chiemgau und Rupertiwinkel

Chiemgau und Rupertiwinkel

Über Königsschlösser, Lüftlmaler und Zauberberge

Es war vor genau dreihundert Jahren, als der nördliche Teil des Landes Salzburg schmerzlich auseinandergerissen wurde.

Zuvor war das ganze ehemalige Fürsterzbistum während der napoleonischen Wirren dem Königreich Bayern zugeschlagen worden, und die Österreicher setzten alles in Bewegung, um es wiederzubekommen. 1816 ist ihnen das im Vertrag von München gelungen. Aber alles, was im Flachgau westlich der Flüsse Saalach und Salzach lag, gehörte weiterhin zu Bayern. Seither bilden die Gewässer eine scharfe, gleichsam natürliche Grenze, viele Verbindungen blieben aufrecht. Der Chiemgau war schon um Jahrhunderte früher bayerisch, aber auch hier weist Manches auf die alte Zugehörigkeit zu Salzburg hin.

Es lässt sich dennoch nicht leugnen, Chiemgau und Rupertiwinkel sind heute Herzstücke des Freistaates, wohl bekannte und viel besuchte Urlaubsgegenden. Aber wer kennt sie wirklich? Sie weisen unendlich viele Geheimnisse und Sonderbarkeiten auf, von einem angeblichen Meteoriteneinschlag in der Keltenzeit über das Märchenschloss König Ludwigs II. und die Chiemseemaler bis zu Alois Irlmaier, der die Zukunft voraussehen konnte. All diese Merkwürdigkeiten sollen in diesem Buch vorgestellt werden. Lassen Sie sich von dieser wunderbaren Landschaft und ihren Geschichten verzaubern!

nach
oben