01

Dez.

Dialoge 2016
(c) Jakob Gruchmann

Dialoge 2016

Uraufführung "Melancholie des Abends"

Ein offizielles und ein inoffizielles Opus 1: Die Trakl-Lieder aus Wolfgang Rihms frühen Gesängen und Ferruccio Busonis große, einen Bogen von Bach bis Liszt schlagende 2. Violinsonate op. 36a, die er als eigentlichen Beginn seines Schaffens empfand.

Georg Trakls Lyrik als Inspiration und Leitmotiv: für Rihm ebenso wie auch in einem neuen Werk des jungen Salzburgers Jakob Gruchmann. Außerdem Mozart-Sonaten für Klavier und Violine. Und Musik für zwei Klaviere – darunter auch Busonis Sicht auf das Finale des Klavierkonzerts KV 459, das er als Duettino concertante behutsam und doch mit unverwechselbarer Kraft zu einem virtuosen Wechselspiel gleichberechtigter Partner.

Uraufführung des Liederzyklus "Melancholie des Abends" von Jakob Gruchmann nach Texten von Georg Trakl

Ausführende Interpreten:

Rafael Fingerlos, Bariton
Benjamin Herzl, Violine
Sascha EL Mouissi, Klavier

Das Festival Dialoge steht im Jahr 2016 unter dem Leitthema „Grenze“ und findet vom 30.11. bis 4.12. 2016 statt. Bei diesem spartenübergreifenden, zeitgenössischen Festival, das sich zum Ziel gesetzt hat, traditionelle Konzertformate aufzubrechen, spielt neben den Komponisten Wolfgang Rihm, Ferruccio Busoni und Mozart und Künstlern und Ensembles wie Maxime Pascale, Kirill Gerstein, Basel Sinfonietta oder Nicolas Altstaedt auch die bildende Kunst eine bedeutende Rolle.

So wird ein eigenes Lichtkonzept entwickelt und ein bildender Künstler gestaltet die Konzerträume der Stiftung Mozarteum.

nach
oben