28

Juli

Fotoworkshop für Flüchtlinge
(c) Kurt Kaindl: Teilnehmer des Fotoworkshops bei der Arbeit und Gruppenfoto

Fotoworkshop für Flüchtlinge

Großbildprojektion

Als Ergänzung und Kontrapunkt zur Arbeit von Matthias Hoch über das Hotel Kobenzl führt der FOTOHOF zeitgleich einen Fotoworkshop mit Flüchtlingen durch. Die TeilnehmerInnen werden die Möglichkeit bekommen, mit fotografischen Mitteln ihre besondere Sicht auf Stadt und Land Salzburg zu zeigen. Ihr Blick soll aber nicht der touristische sein und ihre Motive nicht  die Sehenswürdigkeiten, sondern jene für uns alltäglichen Situationen und Dinge, die ihnen fremd und ungewöhnlich erscheinen, da sie aus einem anderen Kulturkreis kommen. Die Fotografie sollte, ohne Sprachbarrieren, die Sichtweisen verschiedener Kulturen vermitteln können.

Unter der Leitung der Fotohof–Mitarbeiter Brigitte Blüml-Kaindl und Kurt Kaindl wurden 12 Flüchtlinge aus verschiedenen Herkunftsländern – Afghanistan, Pakistan, Syrien, Irak, Iran – gesucht, die seit Anfang März in einem intensiven Fotoworkshop zusammenarbeiten. Eine gemischte Gruppe von Männern und Frauen, Jugendlichen und Erwachsenen, verschiedene Konfessionen und Berufe sind in dem Ziel vereint, eine gemeinsame Fotoausstellung zu gestalten.

Den WorkshopteilnehmerInnen wurde eine einfache Kamera zur Verfügung gestellt und die Mitarbeiter des FOTOHOF bemühen sich, den zumeist fotografischen Laien technische Grundkenntnisse zu vermitteln und ihnen zu helfen, Zugang zu ungewöhnlichen Orten zu bekommen und kulturelle Unterschiede zu überbrücken. Ein intensiver Diskussionsprozess innerhalb der Gruppe, der überwiegend in Deutsch geführt werden kann, bietet interessante Einblicke in die Sichtweise der TeilnehmerInnen und ist Grundlage für ihre weiteren fotografischen Bemühungen. Die Bildauswahl für Ausstellung und Projektion wird gemeinsam getroffen und vom FOTOHOF dann technisch umgesetzt.

Der Blick von Matthias Hoch auf die Vergänglichkeit des Luxus im ehemaligen Hotel Kobenzl wird ergänzt durch den Blick der Flüchtlinge auf das erhoffte zukünftige Leben in einer ihnen noch weitgehend unbekannten Gesellschaft.

Mit Unterstützung von Foto Kücher Salzburg.

 

 

nach
oben