04

Nov.

Mose. Oratorium für Orchester, Chor und Soli.

Mose. Oratorium für Orchester, Chor und Soli.

Gastspiel in Wien.

Im  Auftrag von akzente Salzburg/Salzburger Landesjugendorchester komponiert  Jakob Gruchmann das Oratorium  „Mose“ für Soli, Chor und Orchester, das am 27. Oktober 2016 im Großen Festspielhaus mit österreichischen Jugendchören und Orchestern, den beiden sehr gefragten Solisten Christa Ratzenböck und Rafael Fingerlos unter der Gesamtleitung von Norbert Brandauer uraufgeführt wurde.

Das Oratorium befasst sich thematisch mit den verschiedenen Stationen des Lebens Mose: seiner  Spontanität in der Jugendzeit, seiner Flucht vor der Zivilisation in die Abgeschiedenheit der Berge,  seinem Suchen nach dem Sinn des Lebens und schließlich seiner Erfahrung mit Gott – all diese Stationen stellen auch wichtige Phasen in der Entwicklung eines jungen Menschen dar. Eine zentrale Szene im Oratorium soll das Ereignis am Berg Sinai darstellen: Während Mose am  Gipfel des Berges die zehn Gebote Gottes für die Menschheit empfängt, hängt das Herz der meisten  Menschen am Geld – als Symbol für den Materialismus wird ein „goldenes Kalb“ gebaut - um das ein wilder Tanz stattfindet.  Der erste Teil des Konzertes nimmt darauf  Bezug und beschäftigt sich mit dem Thema Tanz in der Musikliteratur u.a. mit Werken von Tschaikowsky, Schostakowitsch, Ravel oder Marquez.

 

nach
oben